Warum ist die Geschäftsstelle eigentlich in Kiel?

Als im Herbst 2018 der neu gewählte Kreisvorstand (Claudia Ulrich, Lasse Bombien, Dirk Behrends und Karen Losse) seine Arbeit begann, wurde der Entschluss gefasst, die Kreisgeschäftsstelle aus dem ausschließlichen Homeoffice zu heben und die Verbandsarbeit insgesamt zu professionalisieren. Überlegungen zu einem eigenem Ladenlokal wurden bald zugunsten des WG-Modells aufgegeben: Anstatt ein komplettes Büro mit Sitzungsmöglichkeit anzumieten und auszustatten, mieten wir nun einen Arbeitsplatz samt Aktenschrank in der Landesgeschäftsstelle in Kiel, in der auch der Kieler Kreisverband seine Geschäftsstelle unterhält. Dort steht uns die vorhandene Infrastruktur von Drucker über Telekommunikation bis hin zu Sitzungsräumen, Teeküche und sanitären Anlagen zu einem Inklusivpreis zur Verfügung, zu dem kein WG-Zimmer zu bekommen ist.

Bei der Entscheidung wurde auf die Erfahrungen anderer Kreisverbände zurückgegriffen, die in den seltensten Fällen von nennenswertem Publikumsverkehr berichteten (Ausnahme KV Pinneberg). Trotzdem wurden Präsenzzeiten eingeführt, die nun aufgrund der Pandemie leider ausgesetzt sind. 

Auf der Kreismitgliederversammlung in Gettorf am 21.02.2019 wurde ein Antrag auf Einrichtung einer Kreisgeschäftsstelle in Rendsburg in einen Prüfauftrag umgewandelt (https://gruene-rendsburg-eckernfoerde.de/kmv-21-02-2019-kreisgeschaeftsstelle-in-rendsburg). Die dafür eingerichtete Arbeitsgruppe legte einen Bericht vor (https://gruene-rendsburg-eckernfoerde.de/wp-content/uploads/2021/02/Bericht20190820.pdf), auf Grundlage dessen der erneute Antrag auf Einrichtung einer Kreisgeschäftsstelle in Rendsburg abgelehnt wurde (https://kmv_gammelby.antragsgruen.de/kmv_gammelby/Einrichtung_einer_Gruenen_Kreis-Geschaeftsstelle_in_Rendsburg-39320).

Verwandte Artikel